Asteroid Marburg

Die Amateurastronomen Erwin Schwab und Rainer Kling fanden den kleinen Planeten mit ungefähr 2 bis 3 Kilometern Durchmesser in der Nacht vom  11. auf den 12. Februar 2008 an einem Teleskop auf der Taunus-Sternwarte des Physikalischen Vereins, Frankfurt. Zum Zeitpunkt der Entdeckung befand er sich an seinem nächsten Punkt zur Erde in rund 272 Millionen Km Entfernung (Lichtlaufzeit ~15 Minuten). Kleinplanet Marburg  bewegt sich auf einer fast kreisförmigen Bahn zwischen Mars und Jupiter. Für einen Umlauf um die Sonne braucht er 4,5 Jahre.

Die Entdecker entschieden sich ihren Kleinpaneten Marburg nennen, weil die Marburger Sternwarte (später umbenannt in Gerling Sternwarte) eine der ältesten Observatorien Hessens ist und die erste Sternwarte Hessens, die sich mit der Positionsmessung von Asteroiden beschäftigte. Bereits 1849 (8 Jahre nach Fertigstellung) gelangen Herrn  Ernst Friedrich Wilhelm Klinkerfues astrometrische Messungen des Kleinplaneten  Ceres [1, S.71].  Über 160 Jahre nach diesem Ereignis trägt nun ein Kleinplanet offiziell den Namen Marburg.

Bis ein neu entdeckter Vagabund des Sonnensystems einen Namen erhalten darf dauert es meist mehrere Jahre. Das Minor Planet Center in den USA setzt sehr hohe Maßstäbe an die Genauigkeit der Bahn eines Asteroiden, bevor dieser zur Taufe freigegeben wird. Als diese  Kriterien erfüllt waren bekam der unter der vorläufigen Bezeichnung 2008 CW116 katalogisierte Kleinplanet die endgültige Kleinplaneten-Nummer 256813. Das „Committee on Small Body Nomenclature (CSBN)“ hat den eingereichten Namensvorschlag Marburg zugestimmt.

Der Originaltext, veröffentlicht am 12.10. 2011 im Minor Planet Circular # 76677, lautet wie folgt:

(256813) Marburg = 2008 CW116
Discovered 2008 Feb. 11  by E. Schwab and R. Kling at Taunus.

Marburg is a German city, first mentioned in 1138.  A castle and Germany’s oldest gothic church dominate the medieval cityscape.  In 1527 the oldest protestant university in the world was founded, which has operated the Marburg Observatory (later renamed Gerling Observatory) since 1841.

Von der Erde aus betrachtet erscheinen Asteroiden ebenso punktförmig wie Sterne. Sie können deshalb einzig durch ihre Bewegung relativ zu den Sternen erkannt werden. Deshalb  fotografieren Schwab und Kling ein Himmelsareal mehrmals über einen Zeitraum von rund einer Stunde. Danach wird aus den Einzelaufnahmen ein Film erstellt, womit die Bewegung der Asteroiden relativ zu den Sternen sichtbar wird.


Animation der Entdeckungsfotos des Kleinplaneten (256813) Marburg. Vom 11. Februar 2008 (sich bewegende Objekt in Bildmitte). Erwin Schwab und Rainer Kling, Taunus-Sternwarte des Physikalischen Vereins. Das gezeigte Feld ist ein Ausschnitt von 6×9 Bogenminutenaus dem Gesamtfeld von 60×45 Bogenminuten. Jedes Einzelbild ist eine Addition aus 5 Fotos mit je 4 Minuten Belichtungszeit. Zum Zeitpunkt der Entdeckung hatte der Kleinplanet eine Helligkeit von 19,9 Magnituden.

Die Entdecker Erwin Schwab und Rainer Kling (rechts) am Entdeckungsteleskop Foto: Sighard Schräbler

Die Entdecker Erwin Schwab und Rainer Kling (rechts) am Entdeckungsteleskop
Foto: Sighard Schräbler

Orbit und Positionen  zum Zeitpunkt der Entdeckung

Die Taunus-Sternwarte des Physikalischen Vereins Frankfurt zählt inzwischen auf dem Gebiet der Suche nach Kleinplaneten zu den erfolgreichsten Observatorien Deutschlands. Diese Entdeckungen sind durch den Einsatz modernster Techniken möglich geworden. Denn Kleinplanet Marburg und die anderen Funde sind so lichtschwach wie eine Kerzenflamme, die man aus 2000 Kilometer Entfernung betrachtet. Das computersteuerbare Spiegelteleskop der Vereinssternwarte hat einen Durchmesser von 60 Zentimeter und ist mit einer speziell für die Astronomie entwickelten  Digitalkamera ausgestattet. Die Anschaffung dieser Geräte  wurde durch die Unterstützung der Georg und Franziska Speyer´sche Hochschulstiftung ermöglicht.  Mit diesem Instrumentarium können Objekte aufgefunden werden, die eine Million mal schwächer sind, als jene, die gerade noch mit bloßem Auge wahrgenommen werden.

bullet (256813) Marburg = 2008 CW116 @ JPL – NASA

————————-

Vortrag:
Die Entdeckung des Kleinplaneten Marburg“ in der Uni Marburg am 19.12.2011 um 17 Uhr c.t.

Literatur:
1. Astronomische Nachrichten, Nr. 30, S.71, 12/1849